Willkommen 

Motorräder auf Bergpfaden

#1 von neo71 , 25.02.2019 16:04

Der Artikel ist zwar nicht mehr der neueste (Juli 2018) aber er zeigt auf wie hoch das Konfliktpotenzial bei unserem Hobby ist. Und wenn ich die Entwicklung in den letzten knapp 30 Jahren so beobachtet habe, dann wird für uns in Zukunft die Luft immer dünner. Leider gibt es da halt sehr viele, die sich nicht um irgendwelche Regeln, Verbote etc. scheren und die Entwicklung beschleunigen - da drunter sind sogar in vielen Fällen Ortsansässige! Also nicht immer sind hier die "Touris" schuld. Mal sehen wo uns die Entwicklung noch so hinführt.....


Link zu diesem Artikel.
https://www.cipra.org/de/news/motorraeder-auf-bergpfaden
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Motorräder auf Bergpfaden

Motorräder auf Bergpfaden: Ein meist verbotener Freizeitspass auf Kosten von Wanderern und Wildtieren.
Im Juni konnten regionale Umweltverbände eine geplante Motorradtour auf schmalen Bergpfaden in den Karnischen Alpen zwischen Italien und Österreich verhindern. Doch das Problem ist damit noch nicht gelöst.
Ein ständiges Auf und Ab auf Saumpfaden und schmalen Fusswegen hatten die Organisatoren der «Motocavalcata delle Alpi Carniche» für Sonntag, den 18. Juni, in den karnischen Alpen von Friaul/I versprochen. Glücklicherweise wurden die vom örtlichen Alpenverein betreuten Streckenabschnitte von der Route gestrichen. Lokale Umweltverbände, allen voran Legambiente und der friulanische Alpenverein, hatten detaillierte Stellungnahmen vorgelegt und den Veranstaltern Grenzen aufzeigt. Obwohl das Regionalgesetz die Durchfahrt von Motorrädern auf den Wegen nicht erlaubt, hatten die Organisatoren die zuständige Interkommunale Territoriale Union um eine Genehmigung angesucht.
Motorrad-Events wie dieses sind in Friaul häufig. Neben der «Motocavalcata delle Alpi Carniche» gibt es in der Region weitere Offroad-Motorradveranstaltungen wie zum Beispiel die «Mulatrial delle Valli del Natisone». Sie ziehen vor allem Motorradfahrer aus den benachbarten Alpenländern an, in denen solche Aktivitäten verboten sind. Abgesehen von der Störung der Wildtiere, dem Lärm und der Beschädigung der Wanderwege stehen solche Motorradevents abseits befestigter Strassen in einem starken Konflikt mit anderen, respektvolleren Formen der touristischen Nutzung der Berge. Deshalb fordern Umweltverbände von der Region Friaul-Julisch-Venetien neben strengeren Kontrollen auch ein Moratorium für die Genehmigung von Offroad-Motorradevents. Damit andere Gäste wieder in Ruhe in den Bergen wandern können.

Quellen und weiterführende Informationen:
www.ilpais.it/2018/06/08/cai-e-associazi...ici-in-montagna (it), https://cms.legambientefvg.it/circoli/ca...lcata-2018.html (it)














abgelegt unter: alpmedia 5/2018, Tourismus


neo71  
neo71
Beiträge: 11
Registriert am: 28.01.2019


RE: Motorräder auf Bergpfaden

#2 von cowy , 25.02.2019 16:23

Autsch - das trifft ( keine, oder reduzierte Cavalcata ..
und auch noch im Lieblingsgebiet 😳)

Bin am Liebsten in ner Minigruppe oder gar allein
mit leisem Mopett unterwegs.
Besser während der Woche und in empfindlichen
Gegenden mögl. abends oder früh morgens.

Ändert zwar wenig am Konflikt,
fällt aber weniger auf.
Selbstredend freundlich und langsam
an Fußgänger vorbei.


‎Viele Grüße, cowy ( Donie )

Es gibt immer einen Weg - Saumpfad in Reifenbreite reicht 😜


 
cowy
Beiträge: 1.870
Registriert am: 21.01.2019
Mopett KLR 250, ALP 4.0, XCountry, HP 2E

zuletzt bearbeitet 25.02.2019 | Top

RE: Motorräder auf Bergpfaden

#3 von KLXChris , 25.02.2019 17:18

Mal wieder so ein Reizthema mit potenzial zum endlosen Thread... :-) Ich frage mich immer, wie ich in den Club der "geschützten" Touristen komme... oder besser wie bin ich in die Gruppe geraten bin, die kein anrecht auf die Nutzung der Natur hat? Man sollte sich mal ein Bespiel an den USA / Kanada nehmen, dort gibt offizielle Trails für Motorrad und Quad... aber das kapiert irgendwie keiner... Lustig ist auch immer das Argument "Die Wildtiere zu stören" auch hier... dazu eine Zahl: In Deutschland kommen ca. 300.000 Wildtiere auf BAB und Landstraße um leben... komisch ist nur, dass ich diese Naturclowns dort nicht für die Natur kämpfen sehe... ;-)


Dolor hic tibi proderit olim!


KLXChris  
KLXChris
Beiträge: 40
Registriert am: 28.01.2019


RE: Motorräder auf Bergpfaden

#4 von KK66 , 25.02.2019 18:21

Hi,

ich hatte vor 3 oder 4 Jahren mal eine Diskussion mit einem Förster, als ich mich <sehr> lautstark einen Rückeweg hoch gequält hatte. Er stand auf der anderen Seite und hielt mich an.
Die Lautstärke konnte ich nicht wegdikussieren, war noch in meiner endurischen Anfangszeit. Heute bekäme ich so einen Weg leiser hin.

Ich: Es gibt diese Enduros auch elektrisch, also leiser. Wäre das besser?
Er: Um Gotteswillen, bloß nicht, so hört man Sie wenigstens kommen. Auch das Wild kann sich in Ruhe verdrücken. Ob Ihr Fahren hier legal ist, sei mal dahin gestellt, aber mir ist lieber man hört Sie,
wenn auch nicht so laut. Ich fahre selber einen Elektro-PKW, aber die Mitmenschen sind noch nicht soweit, ein E-Auto zu akzeptieren. Ich muß oft Bremsungen durchführen, weil Passanten einfach
ohne zu gucken auf die Straße laufen, sie hören mich nicht.

Gibt es eigentlich Erfahrungswerte, ob eine E-Enduro leichter toleriert würde????

Den Elektro-Förster, so nenn ich ihn, habe ich noch nicht wieder getroffen, obwohl ich manchmal in seinem Gebiet unterwegs bin. Meine Frage an ihn wäre,
ob er seine Meinung zum E-Auto inzwischen geändert hat. Das interessiert mich wirklich.

Bis denn

Karl


 
KK66
Beiträge: 1.132
Registriert am: 28.01.2019
Mopett Yamaha WR 250 R in Memorandum / Triumph Tiger 800 / Moto Guzzi Breva 1100


RE: Motorräder auf Bergpfaden

#5 von lerntux , 25.02.2019 18:43

Klar die Enduristen saufen nicht so viel wie die Leute die nach dem abfahren der abgeholzten Hänge auf 2 Brettern zum apre Ski einkehren.
Da sind wir schon zahlenmäßig unterlegen und spülen nicht so viel in die Kassen.
Naja und der Lärm bei denen nach dem apre Ski ist auch manchmal lauter wie eine Sporttüte am Moped

Da es aber immer ums Geld geht, hätte ich einen Vorschlag. Die sollen genügend Wege für uns frei halten und dafür eine Art offroad Ticket anbieten. so mit 7 Tage Gültigkeit für 10,-€
Ich wäre auch bereit dafür zu zahlen.


Das Ziel ist ein Weg zu finden


lerntux  
lerntux
Beiträge: 865
Registriert am: 22.01.2019

zuletzt bearbeitet 25.02.2019 | Top

RE: Motorräder auf Bergpfaden

#6 von KLXChris , 25.02.2019 19:06

7 Tage für 10€? ist jetzt nicht gerade ein Anheizter um Skipisten umzuwidmen...


Dolor hic tibi proderit olim!


KLXChris  
KLXChris
Beiträge: 40
Registriert am: 28.01.2019


RE: Motorräder auf Bergpfaden

#7 von lerntux , 25.02.2019 19:08

dann mach halt 30,- € ist doch mir wurscht


Das Ziel ist ein Weg zu finden


lerntux  
lerntux
Beiträge: 865
Registriert am: 22.01.2019


RE: Motorräder auf Bergpfaden

#8 von KLXChris , 25.02.2019 20:32

Die machen 300 in der Zeit mit Skifahrern...


Dolor hic tibi proderit olim!


KLXChris  
KLXChris
Beiträge: 40
Registriert am: 28.01.2019


RE: Motorräder auf Bergpfaden

#9 von cowy , 25.02.2019 20:36

Ich hab da was von ü 80€ Tagessatz gehört 🤔 🤭😜
Auf die paar Jahre kostenlos bis zu dem (kostenpflichtigen)
Tag, find ich’s günstig


‎Viele Grüße, cowy ( Donie )

Es gibt immer einen Weg - Saumpfad in Reifenbreite reicht 😜


 
cowy
Beiträge: 1.870
Registriert am: 21.01.2019
Mopett KLR 250, ALP 4.0, XCountry, HP 2E


RE: Motorräder auf Bergpfaden

#10 von Ray , 18.04.2019 11:04

20€ am Tag, die dann für die Pflege bzw. den Erhalt der Bergpisten zugute kämen,
wären für Endurowanderer kein unüberwindbares Hindernis.
Wenn man denkt, was eine Endurowoche mit Anreise, Unterkunft oder Verschleiß an der Maschine kosten,
wäre dies kein ausschlaggebender Faktor.
Würde aber die Akzeptanz in Teilen der Bevölkerung deutlich verbessern.
Die ganz Spinnerten, die braune Schneisen in bislang ungespurten Berhängen fabrizieren,
sollten trotzdem eingefangen und abgewatscht werden.
Dann könnten auch nachfolgende Generationen von Berg-Enduro-Wanderern
die fabelhaften Ausblicke bewundern.
Gibt es keine Maut - auch gut.
Aber dann sollte man auch ein paar Euros bei den Einheimischen liegen lassen,
damit diese vom Bergtourismus auch etwas haben.
Also ruhig mal einkaufen, was essen und trinken und nicht gleich vorher den
Wochenvorrat vom deutschen Supermarkt mitschleppen.

Gruß aus Franken -Ray


 
Ray
Beiträge: 7
Registriert am: 25.02.2019
Mopett Echte BMW Enduros


RE: Motorräder auf Bergpfaden

#11 von Harald ( gelöscht ) , 18.04.2019 15:32

[quote="Ray"|p847]
Aber dann sollte man auch ein paar Euros bei den Einheimischen liegen lassen,
damit diese vom Bergtourismus auch etwas haben.
Also ruhig mal einkaufen, was essen und trinken und nicht gleich vorher den
Wochenvorrat vom deutschen Supermarkt mitschleppen.

Gruß aus Franken -Ray[/

Unterkunft nur bei einheimischen
Essen und trinken einkaufen und in den Finkas / Konobas vor Ort verzehren ebenso .
So haben wir schon jahrelang bei den Einheimischen guten Kontakt und Akzeptanz
gefunden ...
Das sollte sich doch von selbst verstehen 😉


Harald

RE: Motorräder auf Bergpfaden

#12 von cowy , 19.04.2019 05:14

Auf einer Alm, in Ö, nach dem Essen gefragt, ob da die rückwärtige
Abfahrt genommen werden dürfe - sagte die Jungwirtin:
Er ist gesperrt, aber wenn Sie von uns kommen natürlich.
Es sei halt ein schlechter Weg.
Wir fanden, es war ein sehr guter Weg 😜

Oft erreicht man auf freundliche Anfrage mehr als gedacht.


Wegen Maut: Sollte dadurch eine bessere Akzeptanz erreicht werden, gern.


‎Viele Grüße, cowy ( Donie )

Es gibt immer einen Weg - Saumpfad in Reifenbreite reicht 😜


 
cowy
Beiträge: 1.870
Registriert am: 21.01.2019
Mopett KLR 250, ALP 4.0, XCountry, HP 2E

zuletzt bearbeitet 19.04.2019 | Top

RE: Motorräder auf Bergpfaden

#13 von lerntux , 19.04.2019 09:28

b.t.w. in Friaul meinte die Dame vom Campingplatz sie und andere würden auch dafür kämpfen das noch einige Strecken offen bleiben für die Enduro Touristen.
Da diese Leute häufig zwischen den Saisons kommen und die 500 die da übers Jahr nach Friaul kommen wohl nicht weiter auffallen und stören.
Gerade Friaul lebt vom Tourismus und denen die da kommen. Die haben nicht viel Industrie im Norden und es ist auch kein vom Tourismus überranntes Gebiet.
Dann hätten die auch ganz andere Sorgen.

Das mit diversen Umweltverbänden kennen wir ja in D, ich sag nur Diesel und ein kleiner Verband der lange von Toyota gesponsert wurde ;)


Das Ziel ist ein Weg zu finden


lerntux  
lerntux
Beiträge: 865
Registriert am: 22.01.2019


Sichtweise in andern Foren

#14 von cowy , 24.06.2019 00:03

https://www.outdoorseiten.net/forum/show...n-Endurowandern

Nicht ganz neu - dafür nach wie vor aktuell


‎Viele Grüße, cowy ( Donie )

Es gibt immer einen Weg - Saumpfad in Reifenbreite reicht 😜


 
cowy
Beiträge: 1.870
Registriert am: 21.01.2019
Mopett KLR 250, ALP 4.0, XCountry, HP 2E


RE: Sichtweise in andern Foren

#15 von lerntux , 29.06.2019 10:35

Diese Diskussion fängt ja schon mit falschem Ansatz an.
Wenn man wer weiß wie viele Km anreist, ist das schon umweltschädlich.
Wenn man die Skigebiete ansieht ist das Umwelt zerstören u.s.w.
Da sollte niemand den ersten Stein werfen.

Verhalte Dich rücksichtsvoll und freundlich, fahre nicht querfeld ein durch die Rabatte, dann gibt es meistens keine Probleme.


Das Ziel ist ein Weg zu finden


lerntux  
lerntux
Beiträge: 865
Registriert am: 22.01.2019


   

My last Trip to...
Was machen Erwachsene Männer in Bush?

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz